Fahrtauglichkeit-Checks EU mehrheitlich eine Absage erteilt

Feiertag?
  • Hallo allerseits, (für U 70+).
    Nach dem vorliegenden EU-Richtlinienentwurf sollten alle Staaten die Befristung der Führerscheine von Fahrern über 70 Jahren auf höchstens 5 Jahre festlegen.
    Dadurch wäre möglich gewesen, Verkehrstauglichkeitsüberprüfungen oder Auffrischungskurse in allen Mitgliedstaaten leichter einzuführen.

    Der Verkehrsausschuss hatte vor, dass bei Beantragung, Umtausch oder Erneuerung des Führerscheins obligatorische Gesundheitschecks durchgeführt werden sollten.
    Dieser Idee hat das EU-Parlament jetzt mehrheitlich eine Absage erteilt.
    In Zukunft soll jeder EU-Mitgliedstaat selbst entscheiden, ob die Antragsteller ihren eigenen Gesundheitszustand für den Führerschein beurteilen dürfen oder ob ein Arzt mit minimalem Aufwand das Sehvermögen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen überprüft.


    HIER zum Nachlesen.


    Das Alter ist doch ganz egal …. Hauptsache du bist noch richtig frisch in der Birne!


    Gruß Erich
    ____________________________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Moin gesagt, ich muss zugeben, ich wäre schon für ein sehtest und eine Belastungsfahrt. Es gibt leider einige Fahrerinnen die es langsam lassen sollte. Und ich weiß, aus eigener Erfahrung, daß man seine Schwächen ungern zugibt. Aber dieses Thema ist nicht leicht und wenn ich mir vorstelle, daß ich bis 70 Lkw fahren soll aber mein PKW Schein mit 60 abgeben soll dann wieder spricht sich das etwas, finde ich jedenfalls. Gruß Stephan

  • Hallo,
    ich/wir haben unser Leben bis dato eigenverantwortlich/selbst bestritten, mit Kindern, Arbeit usw.
    Da hat uns keiner geholfen...
    Also möchte ich selbst entscheiden, wie ich weiterlebe, mit Auto usw.
    Blöde Reguliererei.
    Mein Vater hat selbst entschieden, wann er nicht mehr Auto fahren wollte/konnte ... realistisch.


    Grüße,
    Charly

  • Hallo allerseits!


    Ja, es fühlt sich an, als würden wir Bürger zunehmend von der EU oder unserer eigenen Regierung kontrolliert. Und das auf allen Gebieten.
    Die Selbstbestimmung bleibt auf der Strecke.
    Schließlich waren nicht nur Vorschläge des Verkehrsausschusses auf Fahrer ab 70 Jahren beschränkt, sondern auch für Führerschein Neulinge waren Einschränkungen vorgesehen.


    [url=https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/eu-fuehrerschein-reform-tempolimit-nachtfahrverbot-fahranfaenger,TqPDuM3]HIER[/url] nachzulesen


    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Hallo zusammen
    Wie so man sich darüber aufregen kann. Ein LKW Fahrer muss alle 5 Jahre zur Untersuchung der Verkehr Tauglichkeits Untersuchung. Ich finde das voll in Ordnung das alle gehen müssen. Nicht nur die LKW und Bus Fahrer.

    Schöne grüße aus Oberbayern Ingolstadt


    Anne und Heiner ;)


    Von Mai 2012 mit einem Hobby Toskana unterwegs bis September 2018
    Von Dezember 2018 mit einem Hobby OPTIMA DE LUXE T 65 HGQ

  • Moin Heiner,
    wo willst du dann deiner Meinung nach die Grenze ziehen?
    E-Bike, E-Scooter, Fahrradfahrer, Fußgänger?
    Alles Verkehrsteilnehmer, die gefährdeter sind als Autofahrer, aber auch tauglich sein müssen um am Verkehr teilzunehmen.
    Meiner Meinung nach sollte man dem Individuum ein bisschen Eigenverantwortung auch heute noch zugestehen ohne vom Staat alles und jedes überwachen und regulieren zu müssen.
    LG aus Ostfriesland
    Jürgen

    Optima Ontour Edition V 65 GE 2021 Citroen 140 PS 2x AGM Solar Votronic 1212-30

  • Hallo Heiner


    Es besteht doch kein Zweifel daran, dass es wichtig ist für alle Fahrer, auf ihre Gesundheit zu achten und bei Bedarf ärztliche Untersuchungen durchführen zu lassen.
    Das erfordert jedoch keine Bevormundung !


    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Moin,
    Ich bin kurz vor 64, also nicht weit von der angedachten achtest-Grenze entfernt.
    Ich liebe es, schnell zu fahren.


    Trotzdem bin ich mittlerweile ein Verfechter von altersabhängigen Führerschein-Nachprüfungen (Fahranfänger sollten entsprechend zwingend fahrsicherheitstrainungs absolvieren müssen) und erst recht von Tempolimits auf unseren Autobahnen. Alle unsere Nachbarn machen es uns vor, wie entspannt das Reisen dort ist.


    Unsere Gesellschaft wandelt sich, es wird überall voller, die Menschen werden älter und das nicht immer bei bester Gesundheit (ich weiß, wovon ich rede).


    Das ist halt meine Meinung.


    LG Rainer

    Anke & Rainer
    1.Womo: 08/2019er Optima Ontour Edition V65GE, aka FREYA.
    Modifiziert: Fast alles 🙃.
    Do more of what you really love!

  • Hallo Rainer,


    Im Straßenverkehrsgesetz (StVG) ist bezüglich der „Fahreignung“ ein recht klarer Paragraf festgelegt.


    Dort heißt es:
    Geeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen ist, wer die notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllt und nicht erheblich oder nicht wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder gegen Strafgesetze verstoßen hat.


    § 2 Absatz 4 Straßenverkehrsgesetz


    Das ist nach meiner Meinung, weil klar und deutliche ausgelegt, vollkommend ausreichend.


    Mediziner berufen sich auf den und empfehlen bei akuten gesundheitlichen Beschwerden, vorübergehend auf das Führen eines Fahrzeugs zu verzichten.



    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Hallo Jürgen
    Es geht nur um den Ärztlichen Check und wenn ich das von Stephan lese ist er Berufskraftfahrer er muss alle 5 Jahre zum Arzt und seinen Führerschein Verlängern lassen für seinen Job.Ich sehe das so das ist kein Problem in einem Alter so einen Check vorzu weißen müssen.
    Da geht s um Sicherheit.Wenn ich das mal Scharf sagen darf der Deutsche Fahrer kann ohne die viele Elektronik gar nimmer Fahren und Elektronik die hilft bei Gesundheitlichen Schwächen auch nicht.Ich bin zur zeit mit einem 40 Tonner unterwegs für Test und sag nur eins ich ziehe den Hut von den Berufskraftfahrer dass sie das so hinnehmen.Alle 5 Jahre noch eine Woche in den Lehrgang für die 5 Bausteine.Und ist das schlimm wenn ich so einen Check vorzeigen muss.
    E-Bike, E-Scooter, Fahrradfahrer, Fußgänger?Jürgen das war wohl ein Scherz,die gruppe ist das schwächste Glied im Strassen Verkehr sollten das selber wissen wie sie mt ihrem Leben umgehen.Im mehren EU Länder gibts diese Checks schon.

    Schöne grüße aus Oberbayern Ingolstadt


    Anne und Heiner ;)


    Von Mai 2012 mit einem Hobby Toskana unterwegs bis September 2018
    Von Dezember 2018 mit einem Hobby OPTIMA DE LUXE T 65 HGQ

  • Moin jesacht, und jetzt knalle ich noch mal richtig einen rein. Du Jürgen sagst ja, man sollte das selber wissen und jeder ist altgenug, selbst verantwortlich. Ick bin sogar dafür, daß Radfahrer Kennzeichen haben sollten, sie fahren bei jeder Farbe über die Kreuzung, radeln ihre eigene Höchstgeschwindigkeit auf der Straße und auf dem Bürgersteig ohne Rücksicht auf Fußgänger/Kinder und Hunde, einfach ohne nachzudenken. Und am liebsten sind mir die, die im dunklen ohne Licht, ohne irgendwelche Reflektoren und am besten noch durchgehend schwarz gekleidet sind! Die sieht man nicht egal ob in der Stadt bei 50, 100 bzw 60 auf der Landstraße unterwegs sind. Im Lkw macht es nur 5 mal plop plop im Auto ist der Schaden etwas größer. So jetzt geht's mir besser, sorry an alle die ordentlich fahren. Aber einfach mal von einem Fahrlehrer kontrollieren lassen ob ich mit 75 noch alles richtig einschätze und keine Gefahr für mich oder andere bin. Und es ist richtig das ich mit dem Lkw unterwegs und auch zu diesen Schulungen muss, aber es ändert sich immer irgendetwas bei den Verkehrszeichen oder bei der Gesetzgebung und das für ALLE Verkehrsteilnehmer. Gruß Stephan und sorry für den Text

  • Moin zusammen,
    schön das wir in einem Land leben wo jeder seine eigene Meinung haben, und die auch (noch) äußern darf.
    Alles hat Vor- und Nachteile und ich kann einige eurer Argumente gut nachvollziehen.
    Trotzdem bleibe ich dabei, das es in Deutschland schon mehr wie genug Bürokratie, Vorschriften und Gesetze gibt.
    Mann sollte den Menschen mit Lebenserfahrung schon noch ein bisschen Eigenverantwortung zugestehen und ihre Mobilität im Alter, (Gerade auf dem Land),
    nicht vor irgendwelchen Prüfungskriterien abhängig machen. Ohne öffentlichen Nahverkehr sind diese Menschen vom Leben abgeschnitten.
    Wie sollen sie dann überhaupt zum Arzt kommen?
    Die Ärzte auf dem Land (wenn es sie überhaupt noch gibt) haben schon mehr wie genug zu tun, als sich damit auch noch zu beschäftigen.
    Und bloß weil es "Andere" auch machen, muss man es noch lange nicht nachmachen.
    Wir machen hier vieles, was "Andere" im Traum nicht machen würden.
    Meine persönliche Meinung.
    LG
    Jürgen

    Optima Ontour Edition V 65 GE 2021 Citroen 140 PS 2x AGM Solar Votronic 1212-30

  • Moin zusammen,


    ein interessantes Thema welches immer polarisiert.
    Eine Regelung als Bevormundung zu bezeichnen halte ich für übertrieben.
    Unser gesellschaftliches Zusammenleben, geht ohne Regeln leider nicht.


    Es gibt die Straßenverkehrsordnung genau deshalb. Damit man zB eben nicht so schnell fährt wie man glaubt zu können, sondern damit durch geregeltes fahren die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer gesichert ist.


    Das ist bei dem Aspekt der persönlichen Fähigkeit aber auch nicht anders. Ich kenne genügend Fälle, wo sich Menschen noch ans Steuer setzen, die definitiv bei einem solchen Test durchfallen würden.


    Und eines dürfen wir hierbei nicht außer Acht lassen:
    In der Unfallstatistik ist die Altersgruppe ab 65 leider nicht die unauffälligste.


    Auszug aus der offiziellen Statistik:
    „Sind ältere Autofahrer an Unfällen mit Personenschaden beteiligt, haben sie häufiger die Hauptschuld daran als jüngere“.


    „Der Statistik zufolge waren Menschen ab 65 im vergangenen Jahr in mehr als zwei Drittel dieser Fälle (69 Prozent) die Hauptverursachenden. Bei den mindestens 75-Jährigen waren es sogar 77 Prozent. Das ist mit Abstand der höchste Wert aller Altersgruppen.“


    Kann man also ruhig mal die Frage stellen, wie viele Opfer es weniger wären, wenn man einen Tauglichkeitstest ab 70 Jahre gemacht hätte?


    Gruß
    Olaf

    1985 - VW T2 "Bulli"
    1991 - CI Autohome MK III auf FORD Transit "Free Willy"
    1997 - IVECO TurboDaily Kasten hoch/lang "Le Petit Prince"
    2006 - Hobby 700 FMC auf Ducato 230 / 2,8JTD "Frodo"
    2017 - Hobby Toskana Exclusive 750 H FLC/ 3.0 Multijet "Frodo II"


    Einmal Womo Sapiens immer Womo Sapiens

  • Zitat

    In der Unfallstatistik ist die Altersgruppe ab 65 leider nicht die unauffälligste.


    Dieser Ausdruck wirkt etwas makaber.



    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Moin,


    nun kann ich ja auch noch meinen Senf dazugeben.
    Ich bin (mit 75) sicherlich einer der älteren in diesem Forum und ich bin klar dafür, dass man so ab 70 die Fahrtauglichkeit regelmäßig nachweisen soll.
    Aus beruflichen Gründen bin ich 40 Jahre lang sehr viel Auto gefahren (bis zu 100.000 km/a).
    Und ich war immer mit recht starken Autos entsprechend schnell unterwegs.
    Meinen letzten Porsche habe ich vor drei Monaten verkauft und auch mit dem bin ich zu Schluss keine 250 km/h mehr gefahren.
    Ich habe nämlich selber gemerkt, dass meine Reaktionsgeschwindigkeit in den letzten Jahren nachgelassen hat.
    Es geht ja nicht nur um die eigene Sicherheit, sondern immer auch um die Gefährdung Dritter.
    Und um sich nicht selber zu überschätzen wäre es gut, wenn es regelmäßige Prüfungen durch neutrale Experten gäbe.


    LG Uli


    P.S. Als ehemaliger chronischer zu-schnell-Fahrer war ich vor rund 15 Jahren mal gezwungen, an einem Punkte-Abbau-Kurs in einer Fahrschule teilzunehmen.
    Und da war ich entsetzt wie manche "erfahrenen" Fahrer auf kritische Situationen reagiert haben.

  • Hallo allerseits.


    Was sagt Deutschland größter Automobilclub ADAC zu, verpflichtende Fahreignungstests für Senioren ab 70!


    Er lehnt ein verpflichtender Fahreignungstest ab, und argumentiert, dass ältere Verkehrsteilnehmer in der Regel besonders vorsichtig und vorausschauend fahren und keine schlechteren Autofahrer sind.


    Tatsächlich sind junge männliche Autofahrer statistisch das größte Unfallrisiko auf deutschen Straßen. Ältere Menschen sind seltener in Verkehrsunfälle verwickelt.


    Laut Statistik aus dem Jahr 2021 waren 14,5 Prozent der an Unfällen mit Personenschaden beteiligten Personen 65 Jahre und älter, obwohl ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung mit 22,1 Prozent deutlich höher war.


    Nach Meinung des ADAC sollte vor verpflichtende Fahreignungstests vordergründig stehen: „Mobilität erhalten und gestalten.“


    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

  • Hallo allerseits.


    Der AVD Automobilclub spricht sich ebenfalls gegen eine Änderung der bestehenden Rechtspraxis aus und befürwortet die Förderung von regelmäßigen freiwilligen Seh- und Reaktionstests sowie Pkw-Sicherheitstrainings.
    Untersuchungen haben zudem offenbart, dass zahlreiche ältere Autofahrer und Autofahrerinnen dazu fähig sind, eventuelle Leistungsminderungen zu kompensieren – beispielsweise durch eine vorsichtigere Fahrweise oder die Einschränkung des Fahrens bei Dunkelheit oder ungünstigen Witterungsverhältnissen.


    Es ist daher wenig überraschend, dass Senioren seltener in Verkehrsunfälle verwickelt sind, so die Aussage.


    Im Vergleich zwischen Deutschland zu Italien, dessen Vorschriften besagen:
    Personen unter 50 Jahren müssen alle zehn Jahre eine Untersuchung durchführen lassen. Ab dem 50. Lebensjahr werden die Intervalle kürzer, und der Führerschein muss alle fünf Jahre verlängert werden. Ab dem 70. Lebensjahr ist dies alle drei Jahre erforderlich. Ab dem 80. Lebensjahr steht für die Verlängerung des Führerscheins alle zwei Jahre eine medizinische Untersuchung an.
    Vergleiche unter den unterschiedlichen Systemen haben ergeben, dass Senioren in Italien nicht weniger an Unfällen beteiligt sind als Senioren in Deutschland.


    Die Frage sei erlaubt: Wie war das nochmal mit der ärztlichen Schweigepflicht?
    Ich bin der Ansicht, dass es nicht im Ermessen eines Arztes liegen sollte, welche Krankheitsbilder er von mir an die Führerscheinstelle meldet.



    Gruß Erich
    ____________________________________________
    Keiner weiß so viel wie wir alle zusammen
    ____________________________________________
    Hobby VAN T 500 GFSC Bj. 2008

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!